erlöst – vergnügt – befreit             mal kritisch – mal blauäugig – mal vergeekt

Beiträge mit Schlagwort ‘Jugend’

Arduino als Soundzähler und Hilfmittel für Jugger

Durch Trommelschläge geordnetes Chaos: Jugger.

Nach Quidditch nun eine weitere relativ neue Sportart: Jugger. Auf der letzten Mitarbeiterschulung hatten wir ein Spielset dabei und haben uns mit sehr viel Spaß um den Jug „geprügelt“. Das einzige, was nervte, war das Zählen der Trommelschläge.

Als ich mit dem Trommeln dran war, kam ich mit dem Zählen immer wieder durcheinander, weil die Spielzüge gerade spannend waren oder ich anderweitig abgelenkt war (aus dem Weg springen zum Beispiel). Durch meinen 3D-Drucker hatte ich mein Wissen in Elektronik wieder aufgefrischt und so kam mir die Idee mein offenbar ungeeignetes Hirn mittels Arduino, Display und Ton-Sensor zu unterstützen. Und keine vier Monate später… 😉

g6565

An dem Poti des Soundsensors kann man später die Empfindlichkeit einstellen.

Hardware

  • Arduino Uno
  • Soundsensor (ich habe einen mit drei Anschlüssen benutzt, manchmal auch FC-04 genannt)
  • vier 1KOhm-Widerstände
  • 4-stelliges 7-Segment-Display
  • Breadbord oder Prototyping Shield oder Platine auf die man direkt lötet
  • Steckverbinder

Das ganze wird dann wie im Schaubild verdrahtet. Vorsicht übrigens bei billigen Breadboards, ich hatte bei einer Testverdrahtung Probleme, deren Ursache ich nicht finden konnte – bis ich das Breadboard getauscht habe.

Software

Wer sich noch nicht mit dem Arduino und seiner Programmierung vertraut gemacht hat, empfehle ich die Einführung auf arduino.cc zu lesen. Es gibt auch genügend deutsche Anleitungen – sogar auf YouTube.

Den Code habe ich mir aus Beispielen und Tutorials zusammengebastelt und es ist mein erster für Arduino, also seid gnädig…

Um die Ansteuerung des 4-stelligen 7-Segment-Displays nicht allzu schwer zu machen, braucht ihr diese Bibliothek.

Zum schnellen Kopieren gibt es den Sketch auch hier zum kopieren oder herunterladen.

Ich habe mich erstmal für den Prototyping-Shield entschieden. Zweiter Schritt ist dann das Löten auf der Platine.

ToDo

Natürlich fehlt noch ein schickes Gehäuse aus meinen 3D-Drucker mit einem gut erreichbaren Reset-Button und Platz für die Stromversorgung. Vorstellbar wäre auch die Nutzung eines Arduino Nanos, um noch kleiner zu werden. Außerdem hätte ich gerne noch eine alle 1,5 Sekunden aufblitzende LED (so lange ist ein Zeiteinheit bei Jugger)(s.u.). Natürlich bin ich auch gespannt auf eure Ideen, Rückmeldungen und Verbesserungsvorschläge!

Und hier die Blogbeitäge und Seiten, die mir dabei geholfen haben: ArduinoEntprellen, 7-Segment-Display, Schaltplan-Darstellung, Sound Sensor, Allgemeines. Herzlichen Dank dafür!!!

Edit: Ich habe eine Lösung für die gleichzeitig in 1,5 Sekunden blinkende LED gefunden und habe sie hier hochgeladen. Im Schaltplan denkt euch einfach noch eine LED: A5 – LED – Widerstand (bei mir 220Ohm)- GND. Das Multitasking habe ich nach diesem Tutorial realisiert.

juggercountEdit 2 (21.8.18):
Es ist soweit. Durch den Nerdurlaub 2018 ist das Projekt zu einem vorläufigen Ende gekommen. Im 3D-gedruckten Gehäuse arbeitet ein Arduino Nano und wird über 3 AA-Batterien oder wahlweise Mini-USB mit Strom versorgt. Danke an meine beiden Mitstreiter, die den Löwenanteil der Lötarbeiten erledigt haben und der Grund sind, dass der Counter nun endlich fertig ist. Aufgrund von Erfahrungen beim Spielen habe ich das Poti für die Empfindlichkeit direkt zugänglich gelassen, um ggfs. nachjustieren zu können. Bei unserem Test des Prototyps war der Wind dermaßen stark (oder wir so laut?), dass der Counter auch ohne Trommel gezählt hat. Und an einen Resetknopf habe ich auch noch in letzter Minute gedacht. 😉

Advertisements

(Muggle-) Quidditch für Jugendfreizeiten

Team Ravenclaw wartet auf den Anpfiff…

Auf einer Jugendfreizeit in den Niederlanden haben wir bei einem Harry-Potter-Thementag auch Quidditch gespielt. Da die Regeln im Internationalen Quidditch in der Tiefe etwas komplex sind, habe ich sie etwas angepasst, um die Einstiegshürde gering zu halten. Hier meine Version von Muggel-Quidditsch.

Spielfeld: etwa 20x30m, ein Fußballtor und ein Boxenstativ dienten auf jeder Seite als Halter für die drei Torringe. Diese bringen 3, 5 und 7 Punkte. gespielt wird mindestens fünf Minuten, denn ab dann kommt der Goldene Schnatz ins Spiel. Diesen habe ich mit meinem 3D-Drucker ausgedruckt, man kann aber wie bei den offiziellen Regeln einen Tennisball in einer Socke benutzen.

Meine Version vom goldenen Schnatz – frisch aus dem 3D-Drucker, aber schon nach dem Lackieren.

Der Schnatzläufer kommt nach 5 Minuten Spielzeit aufs Feld bzw. wird zur Jagd freigegeben. Er darf sich im näheren Umfeld um das Spielfeld bewegen (Vorsicht! Den Umkreis genau festlegen und Gefahren ausschließen. Dies kann z.B.Asphalt sein, da auch ein Schnatz getackelt werden kann 😉 ). Das Fangen des Schnatzes bringt 30 Punkte, da sich bei den Spielen gezeigt hat, dass dies genau zwischen immer siegentscheidend und popelig wenig ist. Bei einem Tor werden die Klatscher dem Schiedsrichter übergeben, die Mannschaft, die das Tor erzielt hat, kommt zurück zur eigenen Torlinie und der Hüter der anderen Mannschaft bringt den Quaffel wieder ins Spiel. Sobald einer der Spieler die Mittellinie überschreitet oder der erste Pass gemacht wird, gibt der Schiedsrichter die Klatscher frei (wirft sie hoch in die Luft).

Es empfiehlt sich, hinter den Toren Linienrichter als Torzähler einzusetzen, da es im allgemeinen Durcheinander (es sind immerhin bis zu vier Bälle gleichzeitig im Spiel) schwer für nur einen Schiedsrichter ist, zu sehen, ob wirklich ein Tor gefallen ist. Wegen der knappen Gruppengröße auf der Freizeit konnten wir nur 5 Menschen pro Mannschaft aufstellen, sodass aus dem Hüter nach Minute ein Sucher wurde (zumindest auf Wunsch).

Nach unserem Quidditch-Turnier waren wir alle total fertig, besonders der Schnatzläufer. Trotzdem lautete das Fazit: Auch ohne fliegende Besen ist Quidditch einfach genial!

Jugendgottesdienst an Weihnachten

weihnachtsbaumAn Weihnachten gibt es gwöhnlich Familiengottesdienste (meist mit Krippenspiel), Gottesdienste mit Kulturprogramm und „normale“ Weihnachtsgottesdienste mit viel Gesang, der Weihnachtsgeschichte und einer nicht allzu aufrüttelnden Predigt. Doch wo bleibt die Zielgruppe der Jugendlichen und junger Erwachsenen, die statt besinnlich-leise etwas besinnlich-fröhliches möchten? Ich habe in den letzten zwei Jahren Versuche unternommen, für diese Zielgruppe einen Weihnachtsgottesdienst zu gestalten und wollte euch davon ein wenig berichten – vielleicht inspiriert es euch ja. 🙂

Vorab stand die Überlegung einen Jugendgottesdienst zu machen, der trotz einiger Veränderungen ein Weihnachtsgottesdienst sein sollte, in dem sich auch Erwachsene wohl fühlen können. Das bedeutete für unser Planungsteam, dass sowohl die Weihnachtsgeschichte aus Lukas 2 als auch traditionelle Weihnachtslieder (wenn auch nicht nur) vorkommen sollten. Die Instrumentierung der Lieder war zwischen Klassisch und modern: Orgel für die Ein- und Ausgangsmusik und für O du fröhliche und die Gemeindeband für die restlichen musikalischen Beiträge.

Dazugebe man eine ordentliche Portion Kreativität und sammle ein jugendliches Team, dem man viel Vertrauen entgegen bringt. Eine typische Kanzelpredigt muss nicht vorkommen, ein Anspiel ist möglich ein selbst gedrehtes Video cool und die Technik ist vor Ort. Wenn man dies alles durch den Mixer dreht, den Jugendlichen viel frei Hand lässt und überall dort unterstützt wo sie es wollen, dann kommt dabei ein wunderbarer Gottesdienst heraus, den die Gemeinde schon nach dem zweiten Jahr nicht mehr missen möchte.

Einige Ideen, Beispiele und Erfahrungen

  • Die Weihnachtsgeschichte war bei uns einmal komplett „geklaut“ (Weihnachtspageflow von evangelelisch.de) und einmal haben wir das folgende Video zurecht geschnitten und selbst die Weihnachtsgeschichte eingesprochen. Hier die Originalversion:
  • drei Jugendliche und unsere Gemeindepädagogin haben 2014 ein Video zum Thema Geschenke und 2015 zum Thema „Keine Zeit im Advent/Hetz mich nicht“ gedreht. 3-5 Minuten in denen sehr viel Inhalt in medial ansprechender Form präsentiert wurde. Die Aufnahmen waren nicht professionell aber mit viel Liebe zum Detail und mit unübersehbarer Freude gedreht, was sehr gut gewirkt hat.
  • Zwei Mädchen leiteten mit einem (fast) durchgehenden Anspiel durch den Gottesdienst und namen auf die gezeigten Videos und teilweise auf die gesungenen Lieder Bezug.
  • Als thematischen Einstieg/Weiterführung drehten und zeigten wir je eine Sequenz im Stil der Tagesschau (wo möglich mit Originaltext und vor einem Bluescreen um die Tagesschau-Kulisse einfügen zu können).
  • Auch verrückte Ideen hatten Platz. 2015 hatten wir das Thema „Hetz mich nicht“ und haben als Wachmacher einen Gottesdienst in 3 Minuten durchgezogen, bevor es STOP hieß (aus Sensibilitätsgründen haben wir Gebete und Segen ausgespart).
  • Die Technik war das erste Mal eine Achillesferse, wir wollten wohl zu viel. Eine komplett steuerbare Lichtanlage (mit zu den Szenen passenden Farben), ein Beamer mit angeschlossenem Fernseher (damit die beiden Schauspielerinnen die Videos und die Liedpräsentationen sehen konnten), die Band mit großer Anlage inklusive drei Funkstrecken und die Bedienung des Beamers durch ein per Wlan verbundenes Smartphone waren wohl zu viel. 😉
  • Als Präsentationswerkzeug für Lieder und Videos diente uns LibreOffice Impress. Powerpoint geht bestimmt auch. Dabei war die nahtlose Einbindung von Videos, die erst auf Klick hin abgespielt werden durften (aber eben auch genau dann) etwas knifflig.
  • Werbung für so einen besonderen Gottesdienst lohnt sich!
  • Einmal durchgeführt verringert sich die Vorbereitungszeit enorm, es sollte aber nicht der Aufbau unterschätzt werden (im zweiten Jahr hatten wir ein komplettes Bett, eine Lichtanlage für die Bühne und die Bandklamotten aufzubauen. Der Abbau dauerte mit etwa einer Stunde recht kurz).
  • Vorsicht, große Leinwände erfordern einige Zeit für den Auf- und Abbau.

Bei Interesse kann ich gerne noch einige Beispiele zeigen – nur eben leider nicht öffentlich im Netz. Vielleicht auf dem Barcamp Kirche Online (23.-25. September 2016) in Köln?

Fragen, Seelsorge und Jugendliche

Vor ein paar Tagen stieß ich durch Zufall bei YouTube auf ein Video von DagiBee. (Für alle, die sich jetzt denken „WER??!?“: Dagibee ist ein Youtubestar mit mehr als 2 Mio Abonnenten ihres YT-Kanals und mehr als 1 Mio Follower auf Twitter.) In diesem Video rief sie ihre Fans an und sprach mit ihnen. Die Dynamik, die sich dabei entwickelte, ließ mich nicht mehr los.

Ein Telefonanruf (ab Minute 4) wird so persönlich, dass er nicht komplett ins Video reingeschnitten wurde. Das davor und danach und auch einige Sequenzen aus den anderen Telefonaten erinnerte mich verdächtig an Seelsorgegespräche. Die YouTuberin war an einigen Stellen sichtlich überfordert, was man ihr kaum vorwerfen kann. Trotzdem kam mir die Frage: Was wäre wenn DagiBee tatsächlich eine Telefonseelsorgerausbildung genossen hätte? Ein Vertrauensverhältnis ist augenscheinlich sofort da und gleichzeitig geben die Fans ihr eine Autorität in Lebensfragen.

DagiBee erreicht fraglos eine Menge Menschen und das mit scheinbar trivialen Dingen. Sie macht Teile ihres Lebens ihren Fans zugänglich, hält sich in bestimmten Punkten aber auch gerne zurück.

Ich stelle mir die Frage, was und ob ich als Seelsorger daraus lernen kann.

Da ich im Moment an meinem Examen arbeite kann ich hier wenig mehr als Gedankenanstöße und Fragen schreiben, vielleicht habt ihr ja Antworten oder schon fertige Gedanken.

  • Sind wir als Seelsorger für die Generation, die jetzt Jugendliche sind, stärker als Persönlichkeiten gefordert? Oder ist das ein Jugendphänomen, das sich auswächst? Oder ist das jetzt schon durchgängig so, dass die Persönlichkeit bei der Wahl eines Seelsorgers eine wichtige Rolle spielt? (Liebe Menschen mit Erfahrung, helft mir bitte mit dem letzten Punkt.)
  • Jugendliche sind offenbar für Seelsorge (vielleicht nur wenn man es nicht so nennt?) ansprechbar, warum sind wir Seelsorger in der Regel nur bei älteren oder viel älteren Menschen?
  • Gibt es einen Kirchenmenschen (mir fällt gerade kein besseres Wort ein, vielleicht: Christ, der das nicht verschweigt) auf YouTube, der Jugendliche ähnlich fesseln kann, wie Dagi? Wenn nein, warum nicht?
  • Können wir als Kirche in den SocialMedia auch gezielt Jugendliche ansprechen? Gibt/Gab es Versuche in dieser Richtung?
  • Ist Religion (und dann auch noch institutionalisierte) überhaupt ein Thema, was YouTuber und ihre Fans anfassen würden? Oder Fan von einem solchen Kanal würden?

Ich bin gespannt auf eure Gedanken. Zum Schluß erlaubt mir noch einen kleinen amüsanten Gedanken, der mir examensmüdem und -verwirrtem Menschen durch den Kopf geht: Wie cool wäre es, wenn DagiBee zum Barcamp Kirche Online kommen würde und uns etwas zu YouTube erzählt und wir ihr etwas zu Seelsorge?!
_ _ _ _
PS: Das Barcamp Kirche Online lohnt sich im übrigen auch ohne DagiBee 😉 : 18-20.9.15 in Essen, die Teilnahme ist kostenlos. Onlineanmelung.

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: