erlöst – vergnügt – befreit             mal kritisch – mal blauäugig – mal vergeekt

Vor einiger Zeit sah ich fasziniert das Stream-Deck von Elgato auf YouTube und hatte sofort das Haben-wollen-Gefühl. Mit diesem schönen Gerät kann man Kameras umschalten, den Ton ein- und ausschalten, Links einblenden u.v.m. – und das alles mit einem Knopfdruck. Da ich dienstlich nicht sooo oft streame und mir das Ding privat zu teuer ist, habe ich eine günstige Selbstbau-Alternative gesucht und gefunden: „Stream-Cheap„.

Auf Thingiverse, der Plattform für 3D-Modelle für CNC-Fräsen, Lasercutter und 3D-Drucker, habe ich eine etwas abgespeckte Lösung gefunden und in noch günstiger nachgebaut (mal schauen, ob sich eine Aufwertung meines Eigenbaus oder der Kauf des Stream-Decks lohnt). Das Herzstück meiner Konstruktion ist ein Arduino Pro Micro, der mit dem passenden Code vom Computer als Zusatztastatur erkannt wird. Den Arduino habe ich mit acht Druckschaltern verbunden, die ich auf eine Platine gelötet habe.

Die Verkabelung ist denkbar einfach. Die Schalter verbinden beim Drücken die Kontakte diagonal, es werden einfach die digitalen Ports auf der einen Seite (2-9) mit den Schaltern verbunden. Diese wiederum sind mit Ground verbunden. Softwareseitig werden die Schalter mit den Tasten F13-F20 belegt. Diese kommen zwar nicht auf einer STandard-Tastatur vor, sind aber unter Windows ohne Probleme benutzbar.

Den passenden Sketch für den Arduino (und auch weitere Informationen) gibt es in diesem Artikel. Das genaue Lesen lohnt sich, denn die Keyboard-Bibliothek ist momentan noch nicht auf die Tasten F13-F20 ausgelegt. So muss die neuere Version der Bibliothek heruntergeladen und mit dem Sketch in den selben Ordner gelegt werden.

Da ich mit kleinen häßlichen Schaltern und nicht mit hübschen Cherry-Tasten gearbeitet habe, musste ich mein Case selbst erstellen. Mit Tinkercad habe ich es eben schnell zusammengebastelt und auf dem 3D-Drucker ausgedruckt. Dann noch schnell eine passende Beschriftung der Tasten ausdrucken und schon:

Hässlich aber funktional. Ich nenne das Ding liebevoll Stream-Cheaper. 😉 Der größte Nachteil bis jetzt ist das laute Schaltgeräusch.

Jetzt muss man in OBS nur noch unter „Einstellungen“ -> „Hotkeys“ entsprechende Funktionen mit den Stream-Cheap-Tasten verbinden. Das ganze hat mich schlußendlich nur um die 5€ (Arduino Pro Micro ~3,70 € aus Fernost, Platine ~ 50ct, 8 Kurzhubtaster ~50ct, +Lötzinn und Litze/Draht; das Micro-USB-Kabel hatte ich noch rumliegen) und ein paar kurzweilige Stunden gekostet.

Bei LinuxMint sind übrigens die erweiterten F-Tasten nicht standardmäßig aktiviert bzw. die Keycodes sind anders genutzt. Aber im Sketch kann man ja jede andere Taste auf den Stream-Cheap legen (und natürlich kann man auch entsprechende config-Dateien bearbeiten, denn Keycodes werden gesendet). Unter Windows arbeitet das Ding out-of-the-box sehr gut mit OBS zusammen.

Advertisements

Kommentare zu: "Livestreaming: OBS-Szenen leichter umschalten" (1)

  1. Hat dies auf Quackerlatüt rebloggt und kommentierte:

    Der Großteil des Projekts ist zwar Elektronik, aber ohne den 3D-Drucker hätte ich es vermutlich trotzdem nicht gemacht…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: