erlöst – vergnügt – befreit             mal kritisch – mal blauäugig – mal vergeekt

Beiträge mit Schlagwort ‘Video’

Multi-Cam Livestreaming für kleines Geld

Was tun, wenn man einen MultiCam-Livestream machen will und dafür kein Budget hat? Improvisieren! Meine Lösung: Eine Kombination aus Webcam, Smartphone, Actioncam und der OpenSource Software OBS (Open Broadcaster Software – ich verwende die Version OBS Studio). Tatsächlich habe ich bis auf ein wenig Zeit genau 0€ in das System investiert, aber ich habe natürlich einen größeren Fundus an technischem Gerät zu Hause herum liegen. Selbst wenn ihr nichts außer einem halbwegs aktuellen Rechner habt, ist ein Livestream für kleines Geld möglich.

Exkurs: Warum nicht einfach mit Smartphone-Apps wie Periscope oder Bambuser? Weil dort keine Bauchbinden und eben keine Kamerawechsel möglich sind. Mein Anwendungsszenario sind Vorträge, Gottesdienste und  Podiumsdiskussionen, bei denen Sprecher wechseln und auch eine Totale zwischendurch sehr hilfreich ist.

Zentrale Schaltstelle ist ein Laptop mit OBS. OBS (Studio) läuft wunderbar unter Linux, OS X und Windows. Wie gut das Zusammenspiel mit den anderen Komponenten ist, hängt von den Treibern und Anschlüssen ab. Ich habe bspw. Probleme mit meinem kombinierten Audio-Ein/Ausgang (den ich für die Verwendung meines Mikrofons erst mit einem Adapter versehen muss) und meiner Actioncam SJ4000 (unter Linux läuft sie ohne Probleme als USB-Webcam und unter Windows stürzt sie ab).

OBS arbeitet mit Youtube, Facebook-Live und diversen anderen Streamingplattformen zusammen. Die Bedienung ist nicht immer ganz intuitiv, aber schnell erlernbar. Da ich euch hier nicht mit einer endlosen Slideshow von Screenshots zuballern will, habe ich die grundlegenden Funktionen per Video zusammengefasst (übrigens ist dieses Video per OBS aufgenommen, da OBS auch den Bildschirm und sogar einzelne Fenster abfilmen kann).

Zusätzlich zum Mikrofon und der Actioncam verwende ich noch eine Logitech C270 und im Notfall mein Android-Smartphones (per DroidCam in der Bezahlvariante). Für das Streaming in 720p braucht man schon einen ordentlichen Upstream (mein Versuch bei 1 MBit Upstream waren sehr dürftig). Hinzu solltet ihr eine Umgebung mit ausreichend Licht wählen, da die billigen Cams nicht besonders lichtstark sind. Für die Zukunft werde ich meine 3x4m Bühnenmolton (als Hintergrund) und meine zwei Softboxen mitnehmen. (Man mag kaum glauben, mit was für Hintergründen und was für Licht manche Veranstaltungen durchgeführt werden.) Wer auch bei schwierigen Aufnahmeverhältnissen eine bessere Bildqualität möchte, sollte sich mal die Webcam-Modelle von Logitech oder Microsoft für um die 100€ anschauen.

Mein Setup

Falls ihr kein gescheites Mikrofon, aber dafür einen Soundrecorder (wie etwa ein Zoom H2N) habt, könnt ihr auch den für eure Aufnahmen nutzen. Zumindest mein H2N kann als USB-Mikrofon genutzt werden.

Dieses einfache Setup mit billigen Komponenten kann beliebig nach oben aufgerüstet werden. OBS arbeitet auch mit HDMI-Capture-Cards zusammen, so dass ihr DSLRs und andere potente Kameras fürs Streaming benutzen könnt. Für die Zukunft plane ich für Konferenzsituationen noch ein Mischpult zwischen den Line-In/Mikrofoneingang und die Audioquelle einzubauen. Damit kann ich viele hochwertige Mikrofone gleichzeitig einsetzten und mir die ideale Audiomischung direkt per Kopfhörer zusammenstellen. (Ein großer Nachteil meines bisherigen Setups ist der nicht kontrollierbare Sound. Vielleicht ist dafür aber auch nur ein wenig mehr Herumprobieren nötig.)

Zum Schluß noch eine Auflistung der Komponenten mit ungefähren Preisen:

  • Logitech C270, Webcam (max. 1280×720) – ca. 30€
  • SJCAM SJ 4000, Actioncam (max. 1920×1080) – ca. 60-80€
  • DroidCamX (App und Software fürs Androisphone) – 4€
  • Takstar SGC-598, Shotgunmikrofon – ca. 30€
  • diverse Stative – 5-40€/Stück
  • aktives (!) USB-Verlängerungskabel, 10m – ca. 15€
  • diverse Adapter und Kabel – ca. 10€

Aber ganz ehrlich: Wenn es nichts hochoffizielles sein soll, benutzt das, was ihr da habt. Vielleicht kann eure DSLR ja per USB als Webcam genutzt werden, oder jemand im Bekanntenkreis hat zufällig eine ungenutzte Webcam irgendwo liegen. Denkt nur daran, dass der Ton mindestens 50% eines guten Streams ausmacht!
_______
Nachtrag: Wer es etwas hochwertiger möchte, sollte mal bei der Projektstelle social media der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern vorbei schauen.

Advertisements

Video-Equipment für die Arbeit

Um Videos zu drehen braucht man Technik: Kameras, Mikrofone, Stative und vieles mehr. Nach Wochen der Suche habe ich nun endlich mein Video-Equipment zusammen. Da ich jetzt zu 50% in der Öffentlichkeitsarbeit der Lippischen Landeskirche (Bereich: Social Media) tätig bin und ich Richtung Video/ Youtube gehen möchte, wurde neue Video-Technik einfach nötig. Eigentlich hatte ich nicht vor das groß zu bloggen, aber mich erreichten mehrere Bitten dies doch zu tun. Also: Viel Spaß euch Interessierten.

P1000018„Das kleine Besteck“

Da ich nicht immer mit dem kompletten Zeug durch die Gegend rennen möchte und auch weil ich für manche Drehs eine B-Roll haben will, brauchte ich etwas Kleines Leichtes zum Mitnehmen. Da sowieso der Kauf eines neuen Smartphones anstand, habe ich mich schweren Herzens gehen das FairPhone entschieden und das Telefon mit der besten Kamera im Test gekauft (es musste gleichzeitig noch einigermaßen erschwinglich sein). Die Wahl fiel auf das LG G4, das mittlerweile im Preis erträglich ist und mit der f1.8 Blende auch in dunklen Umgebungen recht ordentliche Bilder macht. Hinzu kommt die Möglichkeit im manuellen Modus auch Bilder als RAW zu speichern. Von den Bildern und den Möglichkeiten bin ich begeistert! Eine nette Zugabe bei Geräten in dieser Preisklasse war der zweite SIM-Slot, der bei zwei der zahlreichen Unterserien eingebaut ist. Dafür funktioniert zwar kein kabelloses Laden per Qi, aber so what! Dazu habe ich mir für ca. 50€ ein Set aus Shotgun-Mikrofon (Takstar SGC-598), LED-Licht (billig in China bestellt) und Handstativ zusammengestellt. (Das Handstativ kann man netterweise auch auf ein normales Stativ schrauben, wie auf dem Foo.) Da ich auch draußen arbeiten möchte, habe ich dann noch einen Fellwindschutz für das Shotgun-Mikrofon gekauft. Da ich keine Werbung machen möchte, sondern lediglich Beispiele zeigen will, verlinke ich hier nichts, im Zweifelsfall fragt einfach nach.

Das schöne ist, dass das externe Mikrofon sofort vom G4 erkannt wird und in der Kamera-App verwendet wird (im Gegensatz zu meinem Wiko Rainbow, dass sich nur mit einer anderen Kamera-App dazu überreden ließ). Auch Periscope nutzt das externe Mikrofon per default. In dunklen Räumen sollte man gerade für Periscope-Streams (in denen man ja nicht die grandiosen Einstellungen der Kamera-App nutzen kann) für ausreichend Licht sorgen.

 

grossessetup„Das große Besteck“

Lange hing ich beim Suchen an digitalen Spiegelreflex-Kameras (DSLR) und hätte mir fast eine Canon EOS 70d gekauft (das Fokussystem ist grandios), allerdings ist es am Ende dann doch ein spiegelloses System geworden. Gerade bei Kirchens kann es entscheidend sein, möglichst lautlos zu fotografieren – und genau das gelingt mit DSLMs (auch Systemkameras genannt). Da kein Spiegel weggeklappt werden muss, können diese leichteren Geräte fast geräuschlos betrieben werden. Ein weiterer Vorteil, zumindest im Moment, ist die bessere Auflösung für Videos. Wo bei den meisten DSLRs nur FullHD mit 30 Bildern pro Sekunde möglich sind, können einige DSLMs schon in 4k bzw. uHD aufnehmen. So auch das Modell, wofür ich mich entschieden habe: Die Panasonic Lumix G70 (die internationale Variante heißt Lumix G7). Wechselobjektive, ISO-Einstellung, Belichtungszeiten,… letztlich bietet mir die G70 die meisten Möglichkeiten, die ich auch mit der EOS 70d gehabt hätte (mit meinem noch ausbaufähigen Können und Wissen) und ist dabei Video-technisch besser – und das bei einem vergleichbaren Preis. (Und ja, ich weiß, es ist nur ein MicroFourThird-Sensor und und und.) Als Objektiv habe ich das 18-140mm dabei, das auch für Fotos mit dem großen Zoom bestens geeignet ist. Unverzichtbar war übrigens die Wlan-Funktion und die passende App fürs Handy. Damit kann ich einerseits die Kamera einstellen und auslösen, andererseits auch Fotos direkt aufs Handy übertragen und sie in die Social Media Kanäle posten. Ach ja, bevor ich es vergesse: Fotokameras als Videokameras zu verwenden hat einen Nachteil: Sie nehmen nur 30 Minuten am Stück auf!

Für einen sicheren Stand sorgt das Manfrotto 290 light mit dem wunderbar weichen Manfrotto MVH500AH Videokopf. Das Gespann ist die Ruhe in Person – auch wenn ich das nicht erwartet hätte (als Laie hätte ich bei der Bauweise ein konstruktionsbedingte Instabilität erwartet, aber ich lasse mich ja gern korrigieren).

In Sachen Ton habe ich das Røde Video Mic Pro* gewählt, nachdem ich mich durch Stunden von Vergleichsaufnahmen gequält habe. Für den Preis und für meine Anwendung wohl der beste Kompromiss. Dazu kommt ein Røde Micro Boom Pole – also eine Ton-Angel, auf die das Mikrofon aufgesteckt werden kann, wenn man denn entsprechend genug Menschen für die Bedienung hat. Das Mikrofon wird im großen Setup in ein Zoom H2N gesteckt und über einen Kopfhörer simultan kontrolliert (beides war schon privat vorhanden).

KleinkramDazu kommt dann noch Kleinkram wie eine sehr schnelle SD-Karte (jaja, 4k sind eine Menge Daten, die zeitnah geschrieben werden wollen!) ein Rucksack und ein UV-Filter als Linsenschutz. Ein zweiter Akku schafft genug Luft für lange Dreh-Sessions. Für die Ton-Front habe ich mir zusätzlich ein paar Adapter gekauft, die es mir erlauben an der Ton-Angel das Mikrofon zu drehen oder es von vorn herein auf einen gewöhnlichen Mikrofonständer zu setzen (falls man kein Ton-Mann bzw. Ton-Frau da ist).

Was sonst noch in meinem Gepäck für ein Shooting dabei ist, gibt’s ein anderes Mal. Wie sieht euer Setup aus? Was wären/sind eure Traumprojekte mit so einem Equipment?

Und liebe Lipper: Was möchtet ihr mit mir gemeinsam Verrücktes mit dem Zeug anstellen? Habt ihr Ideen?

——

*Als ich beim Händler die bestellten Sachen abholte, hatte ich plötzlich das rund 50€ teurere Stereo Video Mic Pro in der Hand – eine schöne Überraschung – vor allem, weil wir uns bei der Bestellung auf einen Endpreis für alles zusammen geeinigt hatten.

Adventskalender auf Snapchat V – Rückblick und Ausblick

In einem Gespräch regte Christian Müller von Sozial-pr.net einen Zusammenschnitt aller Snaps unseres Adventskalender an. Meine Jugendlichen waren von der Idee begeistert und hier ist das (leider unter viel Zeitdruck entstandene) Ergebnis. Wenn ihr etwas ähnliches plant (und mehr Zeit habt), schaut euch mal InstaShot und dieses Video von Jenny an. Beides ist viel schöner als mein schwarzer Hintergrund. Ein bisschen Hintergrundmusik schadet bestimmt auch nicht.

Für Nicht-Snapchat-User arbeiten wir an einer Lösung ohne Anmeldung...

Kein Adventskalender mehr, aber trotzdem ein kirchlicher Kanal

Mit diesem Video und einem Zusammenschnitt des Feedbacks (den ich nicht veröffentlichen werde) schwelgten meine Jugendlichen und ich vorletzten Sonntag in Erinnerungen und planten, was es in Zukunft bei snap.church bei Snapchat zu sehen geben sollte. Aufgrund meines Examens ist eine große Aktion nicht möglich, da ich keine durchgängige Begleitung garantieren kann. Deshalb wurde eine wochenweise Verantwortlichkeit beschlossen, bei der eine bunte Mischung aus Alltag und Kirche zustande kommen soll. Dazu wurde eine besondere Aktion in der Woche vor Ostern verabredet, die jedoch erst im März genauer geplant werden kann.
Also, seid gespannt, das abonnieren lohnt sich weiterhin (übrigens auch ein Abo des YouTube-Kanals, aber da darf ich noch nicht mehr zu sagen… 🙂 )


Alle Teile der Serie:

I – Die Idee II – Vorbereitung III – Durchführung IV – Auswertung V – Rückblick und Ausblick


Musik in Internetvideos

Bei einem Webvideo-Projekt muss man viel beachten – besonders, wenn eine Organisation wie eine Landeskirche dahinter steht. Diverse Fragen nach den im Video vertretenen Meinungen und Lizenzen müssen geklärt werden. Besonders bei der Hintergrundmusik können Fallstricke besonders leicht übersehen werden. Meine Lösung für dieses Problem hieß und heisst Jamendo Pro.

Bei im Netz veröffentlichter Musik, sei es als Hintergrundmusik in Videos oder eine nackte Musikdatei ist die Gefahr groß, demnächst eine Abmahnung oder Schlimmeres im Briefkasten zu finden. Wenn es um ein bei Youtube hochgeladenes Video geht, dann droht ebenfalls die Sperrung und damit letztlich ein riesiger Zeitverlust.

Aber es geht anders, mit Jamendo (Pro). Dort findet ihr mit Hilfe einer zugegeben sehr gewöhnungsbedürftigen Suche Musik als allen Stilrichtungen unter Creative-Commons-Lizenzen. Hier gilt es dann aufzupassen und abzuwägen, was man tun will. Einerseits unterliegen viele Musikstücke freien Lizenzen (CC-by, CC-by-sa), sodass man entsprechend lizensierte Musikstücke unter den Bedingungen der Lizenzen (mindestens die Namensnennung) verwenden kann, andererseits hat man es bei der Vertonung von Videos nicht nur mit Nutzungsrechten zu tun, sondern auch mit Aufführungsrechten. Hier kommt in Deutschland die GEMA ins Spiel. Da die Rechtssprechung bis jetzt* von der sogenannten GEMA-Vermutung ausgeht, ist bis zum Gegenbeweis (dass der Künstler nicht Mitglied der GEMA ist) die GEMA der Meinung Geld für die „Aufführung“ zu bekommen. Jamendo nimmt deshalb nur Künstler auf, die nicht Mitglied der GEMA oder einer ihrer Schwestergesellschaften sind.

Nun mal etwas praktischer. Ich war vom Konvent der lippischen Theologiestudierenden und VikarInnen und damit indirekt von der Lippischen Landeskirche beauftragt worden Videos für die Kanzelstürmer zu produzieren. Da bei Kleinprojekten eher selten eine fruchtbare Vereinbarung zwischen GEMA und Projekt zustande kommt, habe ich als Alternative Jamendo ins Auge gefasst. Ging ich erst noch von der Annahme aus, dass freie Lizenzen ausreichen würden, belehrte mich der Schaffensprozess (Rechtsabteilungen können manchmal so genau und sicherheitsbewusst sein**) eines besseren. Um im Zweifelsfall etwas in der Hand zu haben, wenn die GEMA anklopft, wurde für die Kanzelstürmer bei Jamendo Pro eingekauft. Hier bezahlt man einmalig (!) für eine Nutzungserlaubnis und Aufführungserlaubnis eine je nach Verwendung gestaffelte Gebühr und bekommt eine Lizenz zugeschickt, die man jedem unter die Nase halten kann, der Ärger machen will. Darüber hinaus fließen 50% der Gebühr direkt an den jeweiligen Künstler. Das ist im Vergleich mehr als fair, wenn man sich überlegt, was Jamendo alles im Vorder- und Hintergrund tut.

Besonders hervorzuheben ist die unglaublich gute und geduldige Beratung seitens Jamendo, wenn es um Nachfragen zu Lizensierung und Verwendung von Musik geht. Bei größeren Projekten lohnt es sich auf jeden Fall, nachzufragen, wir bekamen neben der tollen Beratung auch noch einen Preisnachlass.  🙂

Am Ende eines langen Beratungsprozesses und vielen Nachfragen der Landeskirche durfte ich endlich alles in die Wege leiten und den Vertrag schließen. Wie bei allem, was man im Internet tut gibt es keine 100%ige Sicherheit, aber zumindest Youtube erkannte ohne weitere Nachfrage die Jamendo-Lizensierung an.***

Die bezahlte Nutzungslizenz von Jamendo Pro hat übrigens einige vielleicht etwas unerwartete Dinge zu bieten, die man vorher wissen sollte:

  • man muss nach der Vertonung eine Kopie des fertigen Werkes an Jamendo schicken, damit die Musiker sehen, wo und wie ihre Musik verwendet wurde (bei Youtube-Videos reichte auf Nachfrage auch ein Link)
  • Jamendo darf mit den Namen seiner Kunden Werbung für sich machen
  • man muss in den Credits seines Videos den Autor des lizensierten Werkes, den Namen des Werkes und „provided by Jamendo“ nennen

Hinzu kommen noch ein paar andere Dinge, die aber recht normal für so einen Vertrag klingen.

Insofern, liebe Mitarbeitenden der Landeskirchen, Jugendwerke, Projekte: Macht cooles Zeug! Die Vertonung gibt es im Verhältnis für nen Appel undn Ei, oder eben ganz kostenlos (aber dann bekommen die Künstler nichts und ihr habt nichts in der Hand). Traut euch! Die kleine Lippische Landeskirche hat es vor gemacht.

Im diesem Sinne – und im Sinne der Kanzelstürmer – bin ich froh ein lippischer Nachwuchstheologe zu sein.  😉

 

PS: Ich bin kein Jurist, deshalb können in diesem Artikel einige juristische Ungenauigkeiten enthalten sein. Dieser Blogpost kann deshalb keine Rechtsberatung sein!

PPS: Vielleicht gibt’s im nächsten Blogpost passende Tipps zur Produktion von Videos und welche Fehler man von vornherein vermeiden sollte… Interesse?

PPPS: Hier ein Beispielvideo aus dem Kanzelstürmerprojekt:

*Es gibt Versuche eine Verwertungsgesellschaft zu etablieren, die auch mit freien Lizenzen umgehen kann -> C3S

**Womit sie meistens Recht haben!

***Eine auf Youtube aktive „Verwertungsfirma“ meinte eins unserer Videos als Urheberrechtsverletzung kennzeichnen zu müssen… Wenn ihr mehr wissen möchtet, fragt bitte nach.

 

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: