erlöst – vergnügt – befreit             mal kritisch – mal blauäugig – mal vergeekt

Beiträge mit Schlagwort ‘Android’

Nachschlag: Wildfire + CM7.2 mit mehr App-Speicherplatz

Nachdem ich gestern über  das Aufspielen von CyanogenMod 7.2 auf das Wildfire berichtet habe, kommt nun eigentlich das Beste zum Schluss. Durch einen Trick ist es möglich, den mageren Speicherplatz für Apps (so um die 130 MB) etwas zu erweitern.

Das ganze sollte man sich am besten vor dem Flashen von CM überlegen und gut vorbereitet sein.

Der Speicherplatz wird von der SD-Karte abgezwackt, was bedeutet, dass sie einerseits nicht zu klein, andererseits nicht zu langsam sein sollte. 4 GB und Class 4 sollten es schon sein, mein Wildfire läuft mit 8GB und Class 6.

Nun muss die Karte formatiert werden (das kann z.B. mit der gParted-LiveCD geschehen oder mit jeden anderen Partitionierungstool, das Partitionen mit dem Dateisystem ext4 formatieren kann):

  1. Partition:  Dateisystem: fat32 | Größe: komplette SD-Karte minus 1,5 GB (vielleicht ist auch mehr möglich)
  2. Partition: Dateisystem: ext4 | Größe: 1,5 GB
  3. Partition: (falls auch noch der Cache/swap ausgelagert werden soll, dann: ) Dateisystem Linux Swap | Größe: 256 MB (sollten mehr als genug sein)

Wo die SD-Karte sowieso schon im Computer steckt, können auch gleich ein paar Dateien drauf (auf die erste Partition, also die von Windows lesbare 😉 ):

  • cm-7.2.0-buzz.zip (von hier)
  • Mounts2SD_Ext4_2.2.0.zip (von hier)
  • gapps-gb-20110828-signed.zip (von hier)

Danach kommt die SD-Karte wieder ins Telefon. Nun kommt das Booten ins Clockwork Recovery wie hier in Punkt 9 beschrieben. Dann kann ein Backup via nandroid gemacht und danach alles gelöscht werden (wipe data/factory reset und wipe cache partition sowie im advanced Unterpunkt Wipe Dalvik Cache und Wipe Battery Stats).

Jetzt sind die Vorbereitungen abgeschlossen und es kann losgehen. Unter install zip from sdcard wird mit choose zip from sdcard als erstes cm-7.2.0-buzz.zip ausgewählt und installiert. Nach dem flashen erlaubt man mit einem reboot den System sich zu akklimatisieren. Wichtig ist hierbei, dass in dieser Phase nichts installiert oder groß konfiguriert wird. Dann wieder ins Clockwork Recovery und Mounts2SD_Ext4_2.2.0.zip auf die gleiche Weise wie CM installieren. Wieder ein Reboot.

Tada! Es erscheint im App-Drawer eine App namens Mount2SD in der hoffentlich ein grüne Punkt oben rechts zu sehen ist, der  den Erfolg der Aktion verkündet. Damit die Apps jetzt auch tatsächlich auf der SD-Karte landen, muss unter Einstellungen » CyanogenMod » Anwendungen » Installationsort Extern ausgewählt werden.

Nach einem erneuten Reboot ins Clockwork Recovery können nun die Googleapps mittels  install zip from sdcard und choose zip from sdcard installiert werden.

CyanogenMod 7.2 auf dem HTC Wildfire

Vor ein paar Tagen habe ich es endlich gewagt, mich ans Flashen meines Smartphones zu wagen. Weil es diverse Anleitungen gibt und das Wildfire vermutlich nicht mehr sooo verbreitet ist, wollte ich eigentlich nicht darüber bloggen, aber es kam eine Nachfrage auf Twitter, deshalb…

Einen guten Überblick gibt dieser Forenthread und natürlich die Anleitung direkt bei CyanogenMod. Um es kurz zu machen:

  1. Auf dem Wildfire USB-Debugging anschalten (Einstellungen -> Apps -> Entwicklung [hoffe ich])*
  2. Wildfire ausschalten, dann Leiser-Knopf gedrückt halten und Einschaltknopf drücken -> hboot-Version muss 1.01.001 sein, bei einer 2 am Ende bitte erst auf 001 downgraden
  3. Revolutionary herunterladen und einen Beta-Key mit der Seriennummer deines Wildfires generieren
  4. Wildfire sicherheitshalber nochmal neu starten und an den USB-Port stöpseln
  5. Revolutionary in der Commandline/Shell starten, BetaKey eintragen
  6. Mit ein bisschen Glück ist das Wildfire jetzt S-Off
  7. Die Nachfrage ob das Clockwork Recovery installiert werden soll mit Ja bestätigen (hier klappte bei mir der Download nicht, was äußerst lange Nacharbeiten nach sich gezogen hat)**
  8. Wenn alles bis hierher geklappt hat, kann man nun die passende Version von CyanogenMod herunter- und auf die Micro-SDKarte raufladen (das geht auch unter Windows wunderbar, man muss dafür nicht adb bemühen)                        – zu mehr App-Speicherplatz geht es hier lang-
  9. Dann Wildfire neustarten und dabei wieder die Leiser-Taste gedrückt halten. Dann ein Druck auf Leiser und danach auf Power (also Recovery auswählen). Jetzt sollte der Clockwork Recovery Manager geladen werden.
  10. Hier kann nun per „install zip from sdcard“ das heruntergeladene Image von CyanogenMod aufgespielt werden (Navigation: Lauter/Leiser = hoch/runter, Power = Zurück, „Jogdial“ [unter Menü und zurück] = Auswählen). Auf die gleiche Weise können die Google-Apps installiert werden (GApps hier herunterladen, zip auf SDKarte und dann „install from sdcard“)
  11. Booten und Beten

Ein anderer Weg (ab Punkt 6) ist das Rooten des Smartphones per Gingerbreak (Anleitung Punkt 4) und die Installation von Rom Manager via Google Play (anschließend kann man das Clockwork Recovery und CM auch von dort aus installieren**).

Meine Wege zu CM waren verschlungen und führten oft genug zu einem schwarzen Bildschirm mit Warndreieck, aber letztendlich hat es sich doch gelohnt. Hätte ich einige Zusammenhänge, Dateien und Informationen vorher präsent gehabt, wäre es um einiges einfacher gewesen.

Nach ein paar Tagen Benutzung kann ich Folgendes sagen: CyanogenMod 7.2 (=Android 2.3.7) läuft flüssig und stabil, gefühlt etwas schneller als das Android von HTC. Die von mir viel genutzte Funktion des USB-Tetherings ist leider tief in die Menüs reingerutscht und wird nicht mehr beim Anschluss eines USB-Kabels angeboten (kann ich verschmerzen). Dafür kann man so ziemlich alles konfigurieren, von der Statusleiste, ober das Dock (man kann es auch ganz abschalten) bis hin zu den Energieeinstellungen im Benachrichtigungs-Slidedown). Auch die im Gegensatz zur Android 2.2-Version von HTC hinzugekommene Funktion des VoIP-Anrufs ohne zusätzliche App ist sehr praktisch (besonders, weil ich als 1&1-VoIP-Kunde überall „Festnetz“-Gespräche führen kann, wo ich schnelles Internet habe).  Was ich besonders gut finde ist, die Rootumgebung (ja, ich weiß, die hätte ich einfacher haben können 😉 ), die es z.B. erlaubt einige ungenutzte GoogleApps zu löschen und Berechtigungen von Apps zu manipulieren.

Einen Fallstrick möchte ich nicht unerwähnt lassen: Mit Themes sollte man sehr vorsichtig sein, ein kaputtes Theme führt zum Absturz der Standardumgebung ADW-Launcher, was mangels Ausweich-Launches zur Unbenutzbarkeit führen kann. Mir konnte nicht mal der Abgesicherte Modus helfen.

Nachtrag 12.4.13: Im täglichen Gebrauch habe ich einen Bug eintdeckt, den es auszutreiben galt: Das GPS wollte nicht. Um das zum laufen zu kriegen, musste ich hier die buzz.radio-3.35.20.10-signed.zip herunterladen, entpacken, und die radio.img mittels Terminal und fastboot (beschrieben unter **) mit dem Befehl  fastboot flash radio radio.img installieren.

* Unter Ubuntu/Mint muss man eine udev-Regel anlegen, damit das Wildfire für diesen Prozess korrekt erkannt wird: $ sudo touch /etc/udev/rules.d/51-android.rules und in diese neu angelegte Datei folgendes eintragen: SUBSYSTEM=="usb", ATTR{idVendor}=="0bb4", MODE="0666", GROUP="plugdev"

** Wenn das  nicht funktioniert, lade dir das Clockwork Recovery-Image für das Wildfire herunter, benenne es in recovery.img um und installiert es mittels adb/fastboot (für Ubuntu/Mint gibt es ein passendes PPA ohne allzu viele Abhängigkeiten und ohne komplette SDK, unter Windows solltest du hier fündig werden) auf der Kommandozeile: „fastboot flash recovery recovery.img“ (ohne Anführungszeichen). Ausführlicher in der oben verlinkten Anleitung unter Punkt 3. Was dort als „Handy in den Fastboot-Modus starten“ genannt ist funktioniert folgendermaßen: Wildfire neustarten und dabei die Leiser-Taste gedrückt halten. Nach dem „Booten“ noch einmal auf die Powertaste drücken.

iAnnotatePDF – der Name ist Programm

Markierter Text unter Android

So kann/soll es aussehen! 😉

Eine Methode Texte zu erfassen ist das Makieren der wichtigsten Stellen. Dass das nicht nur auf Papier geht, ist ein Glücksfall für mich und ein Grund, warum ich bereit war, mich auf das Experiment Tablet und Studium einzulassen.

Im Android Market (bzw. Google Play) gibt es leider weniger Auswahl an passenden Apps, als ich mir das gewünscht hätte. Mir war besonders wichtig, dass ich einfach und schnell (wie mit einem Textmarker) die gelesenen Texte markieren kann, ohne mich in irgendwelchen Untermenüs zu verirren. Dazu wäre eine Funktion für Anmerkungen schön, gerne per Tastatur, wenn es nicht anders geht auch handschriftlich. Bei einem Tablet mit stiftfreundlichem Display wäre wohl eine handschriftliche Kommentarfunktion wichtiger.

Ein kostenloser Vertreter, die ich in dem Wust von PDF-Apps gefunden habe, ist iAnnotatePDF von der Firma Branchfire. Wie der Name schon sagt, ist die App nicht auf das Verwalten von Büchern und deren Darstellung spezialisiert, sondern auf das Markieren und Kommentieren. Man hat zwar die Option, seine PDFs in einen Extra „iA-Ordner“ zu packen und so direkter darauf zugreifen zu können, aber eine ausgefeilte, wie sie von eBook-Apps bekannt ist, sucht man hier vergebens. Die braucht man meiner Meinung aber auch nicht, denn die „Recent PDFs“-Übersicht und die Möglichkeite jedes PSD im Dateimanager mit iA zu öffenen, reicht für den Alltag völlig aus.

linke Seitenleiste iA

Übersicht über die Markierungen und Anmerkungen

Die Farben für die Markierfunktion (sowie für die Zeichenfunktion und die Kommentare) sind frei wählbar, sodass man auch innerhalb eines Dokuments etwa verschiedene Standpunkte oder Bearbeitungsstufen hervorheben kann. Auch Unterstreichungen und Durchstreichungen sind in verschiedenen Farben möglich. Bei ausgeklappter Werkzeugleiste (rechte Seite) reicht eine Berührung des Textmarkersymbols aus, um in den Markiermodus zu kommen. Über das erscheinende Dialogfeld am oberen rechten Rand können falsche Markierungen direkt rückgängig gemacht werden (hier ist iA wesentlich schneller zu bedienen als etwa der Adobe Reader). In der Werkzeugleiste findet man darüber hinaus noch einen Antiscrollbutton, der das Dokument (zumindest relativ) ruhig hält und einige andere hilfreiche Funktionen. Auch die linke Seitenleiste hat es in sich. Hier befindet sich nicht nur die aus dem Adobe Reader bekannte Übersicht über die Seiten und Kapitel, sondern auch eine Suche (die auf meinem Arhos Tablet, wer weiß warum, nicht richtig angezeigt wird und deshalb nicht bedienbar ist) und eine Übersicht über alle Markierungen, Unter- und Durchstreichungen und Kommentare. Der jeweils markierte Text wird mit Farbe und benutztem Werkzeug angezeigt (siehe Bild).

Die Reiterfunktion, und damit die Möglichkeit schnell zwischen zwei (bis vier) Dokumenten hin und her springen zu können runden die Funktionsvielfalt ab und liefern damit (wenn ich es nicht bei den anderen Apps übersehen habe) ein Alleinstellungsmerkmal.

iA in Action

iA in Action

Leider ist die Suchfunktion nicht der einzige Grund zur Kritik. Die Oberfläche reagiert teilweise recht Träge, besonders beim Schließen von Tabs und beim Wechsel vom  Bearbeitenmodus zurück in den Lese/Scrollmodus. Wenn es ganz schlimm wird, hilft zwar ein kurzer Druck auf den Homebutton und ein erneuter Aufruf von iA, was aber auf Dauer echt nervig ist. So träge, dass man zu solchen Extremmaßnahmen greifen muss ist iA allerdings nur selten, ich konnte leider noch kein Muster für die Unterschiede in der Performance erkennen.  Ein wichtiger Kritikpunkt (den ich in einer der Market-Bewertungen gefunden habe und reproduzieren konnte) ist jedoch weit schlimmer für bestimmte Anwendungsfälle: Nach der Bearbeitung von iA lassen sich Dokumente von einigen Desktop-PDF-Programmen nicht mehr öffnen.

Trotz dieser Macken (und der im Gegensatz zur gleichnamigen iOS-App „fehlenden“ Funktionen) ist iA für meine Zwecke ein gutes Hilfsmittel. Ob es sich allerdings mit diesen Einschränkungen auf Dauer gegen den Platzhirsch Adobe Reader behaupten kann, bleibt abzuwarten und hängt von den nächsten (hoffentlich bald veröffentlichten) Updates ab.

Community-Dynamik oder: Wie die Offene Bibel auf mein Handy kam

Die Offene Bibel sammelt vor allem Theologinnen und Theologen um sich. Dass es aber auch andere Menschen sind, die die Offene Bibel begeistert, merkte man besonders vor ein paar Tagen.

Ein Informatiker aus der Offene Bibel-Community hat ein Programm entwickelt, die Übersetzung aus dem Wiki zieht und daraus ein Modul für die weit verbreiteten Sword-Bibelprogramme.

Damit wird es über Nacht möglich die Offene Bibel auch Offline zu benutzen. Aufgrund des frühen Entwicklungsstadiums ist es zwar nicht viel mehr als eine Testversion, aber immerhin ist das ein sehr guter Anfang. Beispielsweise werden Kapitel mit bestimmten Formatierungen abgeschnitten, doppelte Klammern können auch nicht angezeigt werden und viele andere Kleinigkeiten funktionieren noch nicht. Nach dem, was Patrick aber plant, können wir sicher sein, das da in Zukunft noch einiges passiert.

Es gibt sogar eine Möglichkeit die Module unter Android zum Laufen zu bringen. Die App AndBible (übrigens auch OpenSource) benutzt die gleiche Datenstruktur wir die Computerprogramme. Die Dateien einfach nach der Anleitung aus Ben’s Artikel in die Unterordner der SD-Karte /Android/data/net.bible.android.activity/files/ kopieren und die App neu starten.

Googleloser Androidsync II

Nachdem ich mit einer kleinen Einführung in Tine 2.0 im Zusammenspiel mit Android im LUKi-Blog gestartet bin, kommt nun ein weiteres Puzzleteil zu der Anleitung „Googleloser Androidsync“ hinzu.

Ich wurde gebeten testweise eine Tine 2.0-Installation zu machen und es kam dann promt die Frage: „… und wie bekomme ich meine Daten von Google nach Tine?“ Berechtigt. Durchaus. Nicht jeder hat so wenige Termine und Kontakte, dass sich ein Übertrag mal eben in 15 Minuten bewältigen lässt.

Kontakte

Die Kontakte sind vergleichsweise einfach zu übertragen: Das Kontakte-App von Android hat standardmäßig einen Export und einen Import für vcard. Damit exportiert man zuerst alle Kontakte (die man vermutlich standardmäßig im Googlekonto angelegt hat) im vcard-Format auf die SD-Karte. Der Weg dorthin: Kontakte-App öffnen -> Menü -> Importieren/Exportieren -> An SD-Karte Exportieren -> Das richtige Konto auswählen

Weiterlesen

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: