erlöst – vergnügt – befreit             mal kritisch – mal blauäugig – mal vergeekt

Um Videos zu drehen braucht man Technik: Kameras, Mikrofone, Stative und vieles mehr. Nach Wochen der Suche habe ich nun endlich mein Video-Equipment zusammen. Da ich jetzt zu 50% in der Öffentlichkeitsarbeit der Lippischen Landeskirche (Bereich: Social Media) tätig bin und ich Richtung Video/ Youtube gehen möchte, wurde neue Video-Technik einfach nötig. Eigentlich hatte ich nicht vor das groß zu bloggen, aber mich erreichten mehrere Bitten dies doch zu tun. Also: Viel Spaß euch Interessierten.

P1000018„Das kleine Besteck“

Da ich nicht immer mit dem kompletten Zeug durch die Gegend rennen möchte und auch weil ich für manche Drehs eine B-Roll haben will, brauchte ich etwas Kleines Leichtes zum Mitnehmen. Da sowieso der Kauf eines neuen Smartphones anstand, habe ich mich schweren Herzens gehen das FairPhone entschieden und das Telefon mit der besten Kamera im Test gekauft (es musste gleichzeitig noch einigermaßen erschwinglich sein). Die Wahl fiel auf das LG G4, das mittlerweile im Preis erträglich ist und mit der f1.8 Blende auch in dunklen Umgebungen recht ordentliche Bilder macht. Hinzu kommt die Möglichkeit im manuellen Modus auch Bilder als RAW zu speichern. Von den Bildern und den Möglichkeiten bin ich begeistert! Eine nette Zugabe bei Geräten in dieser Preisklasse war der zweite SIM-Slot, der bei zwei der zahlreichen Unterserien eingebaut ist. Dafür funktioniert zwar kein kabelloses Laden per Qi, aber so what! Dazu habe ich mir für ca. 50€ ein Set aus Shotgun-Mikrofon (Takstar SGC-598), LED-Licht (billig in China bestellt) und Handstativ zusammengestellt. (Das Handstativ kann man netterweise auch auf ein normales Stativ schrauben, wie auf dem Foo.) Da ich auch draußen arbeiten möchte, habe ich dann noch einen Fellwindschutz für das Shotgun-Mikrofon gekauft. Da ich keine Werbung machen möchte, sondern lediglich Beispiele zeigen will, verlinke ich hier nichts, im Zweifelsfall fragt einfach nach.

Das schöne ist, dass das externe Mikrofon sofort vom G4 erkannt wird und in der Kamera-App verwendet wird (im Gegensatz zu meinem Wiko Rainbow, dass sich nur mit einer anderen Kamera-App dazu überreden ließ). Auch Periscope nutzt das externe Mikrofon per default. In dunklen Räumen sollte man gerade für Periscope-Streams (in denen man ja nicht die grandiosen Einstellungen der Kamera-App nutzen kann) für ausreichend Licht sorgen.

 

grossessetup„Das große Besteck“

Lange hing ich beim Suchen an digitalen Spiegelreflex-Kameras (DSLR) und hätte mir fast eine Canon EOS 70d gekauft (das Fokussystem ist grandios), allerdings ist es am Ende dann doch ein spiegelloses System geworden. Gerade bei Kirchens kann es entscheidend sein, möglichst lautlos zu fotografieren – und genau das gelingt mit DSLMs (auch Systemkameras genannt). Da kein Spiegel weggeklappt werden muss, können diese leichteren Geräte fast geräuschlos betrieben werden. Ein weiterer Vorteil, zumindest im Moment, ist die bessere Auflösung für Videos. Wo bei den meisten DSLRs nur FullHD mit 30 Bildern pro Sekunde möglich sind, können einige DSLMs schon in 4k bzw. uHD aufnehmen. So auch das Modell, wofür ich mich entschieden habe: Die Panasonic Lumix G70 (die internationale Variante heißt Lumix G7). Wechselobjektive, ISO-Einstellung, Belichtungszeiten,… letztlich bietet mir die G70 die meisten Möglichkeiten, die ich auch mit der EOS 70d gehabt hätte (mit meinem noch ausbaufähigen Können und Wissen) und ist dabei Video-technisch besser – und das bei einem vergleichbaren Preis. (Und ja, ich weiß, es ist nur ein MicroFourThird-Sensor und und und.) Als Objektiv habe ich das 18-140mm dabei, das auch für Fotos mit dem großen Zoom bestens geeignet ist. Unverzichtbar war übrigens die Wlan-Funktion und die passende App fürs Handy. Damit kann ich einerseits die Kamera einstellen und auslösen, andererseits auch Fotos direkt aufs Handy übertragen und sie in die Social Media Kanäle posten. Ach ja, bevor ich es vergesse: Fotokameras als Videokameras zu verwenden hat einen Nachteil: Sie nehmen nur 30 Minuten am Stück auf!

Für einen sicheren Stand sorgt das Manfrotto 290 light mit dem wunderbar weichen Manfrotto MVH500AH Videokopf. Das Gespann ist die Ruhe in Person – auch wenn ich das nicht erwartet hätte (als Laie hätte ich bei der Bauweise ein konstruktionsbedingte Instabilität erwartet, aber ich lasse mich ja gern korrigieren).

In Sachen Ton habe ich das Røde Video Mic Pro* gewählt, nachdem ich mich durch Stunden von Vergleichsaufnahmen gequält habe. Für den Preis und für meine Anwendung wohl der beste Kompromiss. Dazu kommt ein Røde Micro Boom Pole – also eine Ton-Angel, auf die das Mikrofon aufgesteckt werden kann, wenn man denn entsprechend genug Menschen für die Bedienung hat. Das Mikrofon wird im großen Setup in ein Zoom H2N gesteckt und über einen Kopfhörer simultan kontrolliert (beides war schon privat vorhanden).

KleinkramDazu kommt dann noch Kleinkram wie eine sehr schnelle SD-Karte (jaja, 4k sind eine Menge Daten, die zeitnah geschrieben werden wollen!) ein Rucksack und ein UV-Filter als Linsenschutz. Ein zweiter Akku schafft genug Luft für lange Dreh-Sessions. Für die Ton-Front habe ich mir zusätzlich ein paar Adapter gekauft, die es mir erlauben an der Ton-Angel das Mikrofon zu drehen oder es von vorn herein auf einen gewöhnlichen Mikrofonständer zu setzen (falls man kein Ton-Mann bzw. Ton-Frau da ist).

Was sonst noch in meinem Gepäck für ein Shooting dabei ist, gibt’s ein anderes Mal. Wie sieht euer Setup aus? Was wären/sind eure Traumprojekte mit so einem Equipment?

Und liebe Lipper: Was möchtet ihr mit mir gemeinsam Verrücktes mit dem Zeug anstellen? Habt ihr Ideen?

——

*Als ich beim Händler die bestellten Sachen abholte, hatte ich plötzlich das rund 50€ teurere Stereo Video Mic Pro in der Hand – eine schöne Überraschung – vor allem, weil wir uns bei der Bestellung auf einen Endpreis für alles zusammen geeinigt hatten.

Advertisements

Kommentare zu: "Video-Equipment für die Arbeit" (5)

  1. Hey Wolfgang!
    Vielen Dank für die ausführliche Erklärung. Bin echt gespannt, was wir so von dir sehen werden! LG

    • Hihi, ich bin auch gespannt. Im Moment dreht sich noch alles um den 3. Ökumenischen Kirchentag in Lippe, so als Testlauf um die Technik kennen zu lernen.

  2. […] Grafiken und Fotos, die ich ohne rechtliche Probleme verwenden kann. Mittlerweile besitze ich ja zwei recht gute Kameras, was mich durchaus manchmal selbst auf die Suche nach einem passenden Motiv gehen lässt. Fehlt […]

  3. […] Livestream wurde mit der landeskircheneigenen DSLM-Kamera, einer Webcam für den (real eingetretenen) Notfall und der Software OBS realisiert. Die Wall wurde […]

  4. […] jetzt geht es um etwas mehr Qualität. Die beste Kamera, die ich in meinem Fundus habe ist die Lumix G70, die über einen Micro-HDMI-Ausgang verfügt.* Dieser Ausgang wird mittels Adapter auf normales […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: